trio dacor

 

Jacqueline Ott, Marimba / Vibrafon

Paolo D'Angelo, Akkordeon

Jojo Kunz, Kontrabass.

 


 

Unser Repertoire

 

Albinoni  Bach  Beethoven  Boellmann  Cobian  De Falla  Dvorak  Galliano  Gershwin  Ginastera

Grieg  Khachaturian  Pärt  Piazzolla  Rosauro  Rota  Salgan  Satie  Schwartz  Villa-Lobos 

Vivaldi  Vitali:

Albinoni, Tomaso

 

Adagio 

 

Boellmann, Léon

 

Suite gothique Op.25: Priere, Toccata 

 

Cobian, Juan Carlos

 

Nostalgias [i] 

 

De Falla, Manuel


aus Suite Populaire Espagnola:

         el pano moruno, nana, polo

 

Dvorak, Antonin

   

Slawischer Tanz e-moll [i] 

 
     

Galliano, Richard

 

Fou rire

 

 Chat pitre

Tangaria

 

Gershwin, George

 

3 Preludes 

 

Ginastera, Alberto

 

3 American Preludes [i] 

 

Grieg, Edvard

 

Peer Gynt Suite [i] 

 

Khachaturian, Aram

 

 

 Spartacus und Phrygia [i]

Toccata [i]

 

Pärt, Arvo

 

 

 Spiegel im Spiegel [i]

Mein Weg hat Gipfel und Wellentäler

 

Piazzolla, Astor

 

 

Gran Tango [i]

 

Milonga loca [i]

 
Fuga y Misterio [i]     

 Mumuki [i]

El Revolucionario

Bandoneon, Guitarra y Bajo [i]

Histoire du tango [i] 

 

 


  Rosauro, Ney

 

 Konzert für Marimba [i]

Rota, Nino

 

The Clown [i] 

 

Salgan, Horacio

 

A Fuego lento [i]   

Satie, Erik

3 Gnossiennes

Schwartz, Julia

Shifting Accents [i]

 

van Beethoven, Ludwig

Die Wut über den verlorenen Groschen

 

Villa-Lobos, Heitor


 Assobio A Jato [i]

Bachianas Brasileiras 5: Aria [i]

 

Vivaldi, Antonio

 

 

Konzert für Piccolo und Orch. in C-Dur [i]

 

Bach, Johann Sebastian

Konzert für Gitarre und Orchester D-Dur [i] 

 

 

 

"Ich ruf zu Dir" [i]

 

 Doppelkonzert d-moll BWV 1043 [i]

Toccata und Fuge d-moll BWV 565

 

 "Nun komm'der Heiden Heiland" [i]

 4 Duette

 

Vitali, Tommaso

 

Chiaccona [i]   

 





Klosterkirche Paradies 2019:

 

Der Anzeiger: Trio Dacor in extravaganter Besetzung

Das Trio Dacor besteht seit 11 Jahren als Gründung der drei vielseitigen MusikerInnen Jacqueline Ott aus Winterthur : professionelle Schlagzeugerin (auch Pianistin), Kontrabassistin Jojo Kunz (auch Pianistin und Fotografin) sowie Akkordeonist (und Organist) Paolo D’Angelo, um in ungewohnter Besetzung in gekonnten Arrangements Werke vom Barock über Romantik bis Flamenco, Tango und Blues aufzuführen. Jacqueline Ott bewies sich mit feiner Musikalität und differenzierten Nuancierungen als grosse Könnerin auf ihren zwei Schlaginstrumenten Vibraphon und Marimbaphon. Jojo Kunz, ein wahrer Vulkan an temperamentvoller Ausstrahlung, spielte ihren Kontrabass mit fantasievoller Gestaltungskraft Paolo d’Angelo fügte sich mit seinem Akkordeon geschickt in der Mittellage ein. Aus diesem Grund brauchte es in der beliebten viersätzigen, ersten Peer Gynt-Suite von Edvard Grieg zu Beginn etwas Zeit, sich mit den neuen Klangfarben einer Musik, die man sonst so ganz anders im Ohr hat, anzufreunden... Mit Johann Sebastian Bachs virtuosem Doppelkonzert, das er für zwei Violinsoli geschrieben hatte, wussten die Musiker durch den Drive der filigranen Figurationen, die lebendige Dynamik und den wiegenden Puls die Zuhörer immer mehr in ihren Bann zu ziehen, was später in der berühmten, virtuosen Toccata aus Léon Boellmanns Orgelwerk „Suite gothique“ in einem Höhepunkt gipfelte. Bei Manuel de Fallas drei „Canciones populares espanolas“ und George Gershwins drei Préludes kamen diese Umschreibungen besonders dort zum Tragen, wo in schnellen Tempi leidenschaftliches Temperament und Groove gefordert war. ...

 

Weiter Kritiken unter  http://www.jacquelineott.ch/de/presse/